Weiterbetrieb nach dem EEG-Förderende

Die Erlössicherheit aus dem EEG endet für erste Windkraftwerke im Jahr 2021. QUADRA ermöglicht Betreibern auch nach dem Förderende den wirtschaftlichen Weiterbetrieb Ihrer Windenergieanlagen.

Allein rund 5.000 ENERCON Windenergieanlagen werden zwischen 2021 und 2025 vom Förderende betroffen sein. Deutschlandweit sind nach Angaben des BDEW knapp 16 GW an Erzeugungskapazitäten und somit rund 30 Prozent der in 2018 installierten Leistung an Onshore-Windenergieanlagen betroffen. Anlagenbetreiber müssen künftig eigenverantwortlich für ihre erzeugte Energie Vermarktungslösungen finden, um einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb ihrer Bestandsanlagen gewährleisten zu können.

Die Sicherung der betroffenen Standorte nach dem Förderende ist auch unter Systemgesichtspunkten wichtig. Denn die Nutzung dieser Standorte ist für die weitere Umsetzung der Energiewende – auch in anderen Sektoren – und für die Einhaltung der vereinbarten Klimaschutzziele der Bundesregierung unverzichtbar. Dies gilt umso mehr, da der Zubau von EE-Neuanlagen in Deutschland zuletzt deutlich eingeschränkt wurde. Dabei wäre das Repowering durch moderne Windenergieanlagen eindeutig der Königsweg. So könnte ein Vielfaches des Energieertrages aus den alten Windstandorten herausgeholt werden. Allerdings gibt es dafür an mehr als 60 Prozent aller betroffenen Standorte zurzeit keine rechtliche Genehmigungsmöglichkeit. Das Ziel von ENERCON und QUADRA ist es daher etablierte Windstandorte so lange wie möglich zu erhalten – und wenn es nur für den Übergang ist, bis der Gesetzgeber die Voraussetzungen für eine Standorterneuerung geschaffen hat.

ENERCON Energiekonzept 20+

Mit dem EEK20+ unterstützen ENERCON und QUADRA Betreiber von Bestandsanlagen mit Optionen zur Erlössicherung nach dem EEG-Förderende mit dem Ziel, Windstandorte für die Energiewende zu erhalten.

Weiterbetrieb & Service

ENERCON und QUADRA legen mit einem kombinierten Produkt aus Stromvermarktung und Anlagenservice die Grundlage zur Steuerung von Vermarktungsrisiken und somit für den erfolgreichen Weiterbetrieb.

Mit dem Wegfall der Erlössicherheit aus dem EEG müssen sich Betreiber von Bestandsanlagen mit neuen Risiken zur Sicherung des wirtschaftlichen Weiterbetriebs beschäftigen. Vermarktungsrisiken im Zusammenhang mit der technischen Verfügbarkeit bzw. sogar der Stilllegung der EE-Anlagen spielten zu Zeiten der EEG-Vergütung bzw. der Direktvermarktung keine oder nur eine untergeordnete Rolle. In der Zeit nach der EEG-Förderung sind dies allerdings zentrale finanzielle Risiken, die dem Anlagenbetreiber obliegen.

Unsere Weiterbetriebslösungen helfen Betreibern von Bestandsanlagen gezielt, diese neuen Risiken zu steuern. Eine besondere Bedeutung erfährt dabei die Sicherstellung der technischen Zuverlässigkeit beziehungsweise Verfügbarkeit der Bestandsanlagen. ENERCON Windenergieanlagen werden nach dem Förderende durch ein speziell auf die Herausforderungen des Weiterbetriebs abgestimmtes Servicekonzept weiter durch ENERCON versorgt.

Baustein Vermarktung

Im Rahmen des EPK+E entwickeln wir bereits seit mehreren Jahren erfolgreich Bausteine für ein Erneuerbares Energiesystem, die zukünftig auch die Erlöse für Bestandsanlagen sichern. Kernelement für den erfolgreichen Weiterbetrieb ist dabei die Flexibilität der Windenergieanlagen. Wir stellen Betreibern im Rahmen des EEK20+ schon heute die notwendige Steuertechnik, um die Flexibilität Ihrer WEAs nutzbar zu machen, zur Verfügung. In Kombination mit einem auf die neue Vermarktungssituation abgestimmten Servicekonzept werden so ab 2021 die Erlöse für Bestandsanlagen gesichert.

Baustein Service

Als Ergänzung zum Vermarktungskonzept erhalten Betreiber von Bestandsanlagen ein abgestimmtes Servicekonzept, welches die Wartung, Fernüberwachung und Fehleranalyse an Windenergieanlagen gegen Zahlung eines Pauschalentgelts sicherstellt. Das kombinierte Service- und Vermarktungskonzept bietet Betreibern von Bestandsanlagen die Möglichkeiten, flexibel auf die Reparaturrisiken einer Windenergieanlage jenseits der Entwurfslebensdauer reagieren zu können.

Vermarktungsoptionen

Im Rahmen von Power Purchase Agrements „PPA“ regelt QUADRA alles Notwendige um die gestiegene Nachfrage an hochwertigem Grünstrom zu bedienen und Anlagenbetreibern eine Erlössicherheit zu geben.

Um die gestiegene Nachfrage an hochwertigem Grünstrom zu bedienen, bündeln wir ENERCON Bestandsanlagen und regeln innerhalb sogenannter Power Purchase Agreements („PPA“) alle Fragen zur Energielogistik sowohl für Betreiber als auch für Abnehmer. Abnehmern wird so erstmals hochwertiger Windstrom zugänglich und Betreibern wird eine Erlössicherheit für den Weiterbetrieb geboten.

Alternativ bzw. ergänzend zur Erlössicherung durch PPA können sich Betreiber von Bestandsanlagen auch für eine Vermarktung des Stroms an der täglich stattfindenden Stromauktion der EPEX Spot entscheiden („Spotvermarktung“). Betreiber können so an Strompreisbewegungen partizipieren, haben allerdings keine Planungssicherheit für die Erlöse.

PPA Spotvermarktung
Preisgarantie Ja Nein, stündlich unterschiedliche Strompreise
Partizipation an Marktbewegung Nein Ja, positiv und negativ
Verfügbarkeitsrisiken vorhanden Ja, übernimmt QUADRA Nein
Risiken durch Stilllegung vorhanden Ja, übernimmt QUADRA Nein
Vertragslaufzeiten 1-3 Jahre unbefristet
Energielogistik Übernimmt QUADRA Übernimmt QUADRA

Sektorkopplung

Energiespeicherung und -umwandlung sowie Elektromobilität… Das sind Schlüsseltechnologien, mit denen ENERCON und QUADRA zukünftig unter anderem auch den Weiterbetrieb sicherstellen wollen.

In einem Energiesystem auf Basis der Erneuerbaren gewinnt die intelligente Vernetzung von flexiblen Stromerzeugern und -verbrauchern sowie die Infrastruktur immer mehr an Bedeutung. Als Systemlieferant für regenerative Energien stellt ENERCON Betreibern bereits heute umfangreiche Produkte und Dienstleistungen bereit.

E-Ladeparks

Energiespeichersysteme

Power to Gas