L
ä
d
t
.
.
.

F.A.Q.

Wie kann ich meine Anlage für die Direktvermarktung anmelden?

Die Anmeldung Ihrer Solar- oder Windenergieanlage zur Direktvermarktung ist ein strukturierter Prozess, der es Ihnen ermöglicht, vom Verkauf Ihres Stroms direkt am Markt zu profitieren.

Hier sind die wesentlichen Schritte, die Sie durchführen müssen, um Ihre Anlage erfolgreich anzumelden:

  1. Prüfung der Voraussetzungen

    Vergewissern Sie sich, dass Ihre Anlage den technischen und rechtlichen Anforderungen für die Direktvermarktung entspricht, einschließlich notwendiger Einrichtungen für die Fernsteuerung und Überwachung. Unsere Kooperationspartner stehen bereit, um Sie bei diesem Schritt fachgerecht zu unterstützen.
  2. Auswahl eines Direktvermarkters

    Entscheiden Sie sich für einen zuverlässigen Direktvermarkter mit Erfahrung im Sektor erneuerbare Energien und solider Bonität. Bei QUADRA energy erwarten Sie maßgeschneiderte Lösungen für Solar- und Windenergieanlagen und eine umfassende Begleitung durch den gesamten Prozess.

    Jetzt Angebot für Solaranlagen digital anfordern!

  3. Vertragsabschluss

    Nach Auswahl Ihres Direktvermarkters wird ein Vertrag über die Direktvermarktung Ihrer erzeugten Energie aufgesetzt, der die Konditionen der Zusammenarbeit festlegt. Dies umfasst Preisfindungsmechanismen, Abrechnungsmodalitäten und Vertragslaufzeit.

    Jetzt Angebot für Solaranlagen digital anfordern!

  4. Technische Anbindung

    Wir sorgen für die technische Vorbereitung Ihrer Anlage auf die Direktvermarktung, inklusive Installation oder Anpassung von Kommunikationsgeräten zur Echtzeitdatenübertragung und Fernsteuerung. Unsere Kooperationspartner garantieren eine nahtlose Integration in unser virtuelles Kraftwerk.
  5. Anmeldung

    Sobald die technischen und administrativen Voraussetzungen erfüllt sind, wird Ihre Anlage durch Ihren Direktvermarkter beim Netzbetreiber für die Direktvermarktung registriert. Bitte beachten Sie dabei die gesetzlichen Wechselfristen:
    Von Direktvermarkter zu Direktvermarkter: Die Frist beträgt 10 Werktage (Samstag ausgenommen) vor dem Monatsersten.
    Von Einspeisevergütung zur Direktvermarktung: Die Wechselfrist ist ein Kalendermonat zum Monatsersten.
  6. Vermarktungsstart, Abschlusstest und Dokumentation

    Unmittelbar nach Vermarktungsbeginn führen wir einen Abschlusstest durch, um die korrekte Verbindung mit unserem System zu bestätigen. Sie und der zuständige Netzbetreiber erhalten alle notwendigen Dokumente zur Erfüllung der Anforderungen der Direktvermarktung.
  7. Abrechnung

    Nach dem ersten Monat der Vermarktung erhalten Sie eine Abrechnung der am Markt erzielten Erlöse, den Monatsmarktwert. Die Differenz zu Ihrem Anspruch aus der EEG-Vergütung wird Ihnen vom Netzbetreiber als Marktprämie ausgezahlt.
  8. Monitoring

    Ihr Direktvermarkter überwacht ständig die Performance Ihrer Anlage und passt die Vermarktungsstrategie an, um Ihre Erträge zu maximieren.
    Im Betreiberportal behalten Sie stets den Überblick über alle relevanten Daten und Abrechnungen und bleiben so jederzeit bestens informiert.

    Zum Kundenportal

QUADRA energy steht Ihnen in jedem Schritt zur Seite und bietet Ihnen eine umfassende Betreuung, um den Übergang zur Direktvermarktung so reibungslos und profitabel wie möglich zu gestalten. Erfahren Sie mehr über die Direktvermarktung und wie Sie davon profitieren können:

Was sind Marktwert, Marktprämie und Managementprämie?
  1. Marktwert

    Der Marktwert, oft auch als Monatsmarktwert bezeichnet, ist der durchschnittliche Preis, den eine Kilowattstunde (kWh) Strom aus erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wind oder Biomasse innerhalb eines Monats am Energiemarkt erzielt. Dieser Wert ist entscheidend für Anlagenbetreiber, die ihren Strom über die Direktvermarktung verkaufen, denn er bildet die Basis für die Berechnung der Marktprämie.

    Den Marktwert kann man sich wie den Durchschnittspreis vorstellen, den alle erneuerbaren Energien in einem bestimmten Monat auf dem Strommarkt bekommen haben. Dieser Wert ist variabel und ändert sich monatlich, da er von verschiedenen Faktoren wie Angebot, Nachfrage und Marktschwankungen abhängt.

    Um stets auf dem Laufenden zu bleiben und die Monatsmarktwerte sowie die Hochrechnungen für energieträgerspezifische Einspeisungen einzusehen, besuchen Sie bitte die Plattform www.netztransparenz.de.

    Wenn Sie nach den aktuellen Strompreisen suchen, diese finden Sie beispielsweise direkt auf unserer Homepage im Datencenter oder auf der Webseite der EPEX Spotbörse unter EPEX Spotmarkt-Daten. Diese Quellen bieten Ihnen Echtzeitinformationen und historische Daten, die für das Verständnis des Marktwertes und für die Planung Ihrer Vermarktungsstrategie wertvoll sein können.

  2. Marktprämie

    Die Marktprämie ist ein finanzieller Ausgleich, der im Rahmen des deutschen Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) eingeführt wurde, um Betreibern von Anlagen, die Strom aus erneuerbaren Quellen wie Wind, Sonne oder Biomasse erzeugen, den Verkauf ihres Stroms direkt auf dem Energiemarkt zu ermöglichen.

    Das funktioniert so: Normalerweise würde der produzierte Strom zu einem festgelegten Preis vergütet werden, der durch das EEG bestimmt ist – das ist die sogenannte Einspeisevergütung. Diese Vergütung soll sicherstellen, dass die Erzeugung erneuerbarer Energien wirtschaftlich tragbar ist, auch wenn die Marktpreise schwanken.

    Wenn der Marktpreis für Strom niedriger ist als die Einspeisevergütung, könnte es für Anlagenbetreiber unattraktiv sein, ihren Strom zu verkaufen, da sie dann weniger Geld für ihre Energie bekommen würden. Hier kommt die Marktprämie ins Spiel. Sie gleicht die Differenz aus – wenn der Marktpreis niedriger ist als die EEG-Vergütung, erhalten die Anlagenbetreiber eine zusätzliche Zahlung vom Netzbetreiber, die Marktprämie, um diesen Unterschied auszugleichen.

    Das Ziel der Marktprämie ist es, den Anlagenbetreibern einen kontinuierlichen und stabilen Einkommensstrom zu bieten, unabhängig von den täglichen Schwankungen des Strompreises auf dem Markt. So werden Betreiber ermutigt, ihren Strom direkt zu vermarkten und an den Marktmechanismen teilzunehmen, während sie gleichzeitig gegen niedrige Preise abgesichert sind.

    In einfachen Worten: Die Marktprämie sichert den Anlagenbetreibern zu, dass sie nicht weniger als die festgelegte EEG-Vergütung erhalten, auch wenn sie ihren Strom direkt auf dem Markt verkaufen.

  3. Managementprämie

    Die Managementprämie ist eine Art Bonus, der Anlagenbetreiber, deren Anlagen vor 2016 in Betrieb genommen wurden, zum Wechsel in die Direktvermarktung anreizen soll. Die Managementprämie wird zusätzlich zur EEG-Vergütung gezahlt und soll die zusätzlichen Kosten decken, die bei der Direktvermarktung von Strom entstehen.  

    Durch die Marktintegrationsleistung der Direktvermarkter ist die Managementprämie heute in der Regel höher als die tatsächlichen Kosten der Direktvermarkter. Daher wird sie üblicherweise zwischen dem Vermarkter und Ihnen als Betreiber aufgeteilt. Das bedeutet, dass Sie durch die Direktvermarktung sogar mehr Geld verdienen können als durch die EEG-Einspeisevergütung. So entsteht ein finanzieller Anreiz, Ihren Strom selbst zu vermarkten, anstatt sich auf die Einspeisevergütung zu verlassen.

Welche Fristen muss ich beachten, wenn ich zur Direktvermarktung wechseln möchte?

Es ist wichtig, den Wechsel zur Direktvermarktung rechtzeitig zu planen. Um einen reibungslosen Start zu gewährleisten, sollten Sie den Vertrag idealerweise bis zum 23. des Monats vor dem letzten Monat vor Ihrem gewünschten Starttermin abschließen. So bleibt genug Zeit, um alle notwendigen Voraussetzungen, wie die Einrichtung der Fernsteuerbarkeit Ihrer Anlage, zu erfüllen.

Sobald Sie diese technischen Voraussetzungen geschaffen haben, kümmern wir uns um die Registrierung Ihrer Anlage beim Netzbetreiber. Hierbei müssen folgende Fristen beachtet werden:

  1. Wechsel von einem Direktvermarkter zum anderen
    Die Wechselfrist beträgt 10 Werktage (Samstag ausgenommen) vor dem Monatsersten, an dem die Direktvermarktung starten soll.
  2. Wechsel von der Einspeisevergütung zur Direktvermarktung
    Die Wechselfrist ist ein Kalendermonat zum Monatsersten, an dem die Direktvermarktung starten soll.

Ein paar Beispiele zur Verdeutlichung:

  1. Angenommen, Sie möchten im Mai mit der Direktvermarktung Ihrer bereits bestehenden Anlage beginnen, die bisher über die Einspeisevergütung vergütet wurde. In diesem Fall muss der Wechsel bis spätestens Ende März beim Netzbetreiber angezeigt werden, damit die Direktvermarktung pünktlich zum 1. Mai starten kann.
  2. Wenn Sie bereits bei einem anderen Direktvermarkter sind und im April wechseln möchten, muss der Wechsel bis 10 Werktage vor Ende März beantragt sein. Verpassen Sie diese Frist, verschiebt sich der mögliche Start auf den 1. Mai.
  3. Bei einer neu erbauten Solaranlage, die im Mai direkt vermarktet werden soll, ist ebenfalls Ende März der Stichtag für die Anmeldung beim Netzbetreiber.

Durch die Einhaltung dieser Fristen sorgen wir gemeinsam dafür, dass Ihr Wechsel zur Direktvermarktung so glatt wie möglich verläuft. Wir bei QUADRA energy stehen Ihnen dabei zur Seite und unterstützen Sie bei jedem Schritt dieses Prozesses.

Placeholder title
Placeholder secondary
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit. Iure cum, est amet delectus, blanditiis voluptatem laborum pariatur consequatur quae voluptate, nisi. Laborum adipisci iste earum distinctio, fugit, quas ipsa impedit.